"Manche würden wohl sagen – und ich mit ihnen-,
dass wir ein Skelett, Muskeln, Drüsen, ein Nervensystem
nicht "haben",
sondern dass wir dies alles sind."

Moshé Feldenkrais

Die Anzeichen eines erlittenen Schleudertraumas wie sie z.B. bei Auffahrkollisionen entstehen können, machen sich oft erst Tage oder Wochen nach dem Unfall bemerkbar und sind für Betroffene  wie auch für Ärzte schwer einzuordnen. (Posttraumatische Belastungsstörungen)

Schmerzen im Kopf, Nacken, den Armen, im Rücken und Beckengebiet treten auf. Auch Schwindel, Seh- und Hörstörungen, sowie Gemütsschwankungen sind häufige Folgen eines Schleudertraumas. Oft sind bei einer medizinischen Abklärung keine sichtbaren Verletzungen nachweisbar, die solche Schmerzen und die damit verbundenen Einschränkungen im Alltag erklären könnten.

Diese posttraumatischen Symptome treten dann auf, wenn die Energie, die bei drohender Gefahr (Unfall, Sturz) in unserem Nervensystem bereitgestellt wird, im Körper erstarrt und unser Nervensystem blockiert. Craniosacral Therapie  bietet hier eine schonungsvolle, der Situation des Klienten angepasste Behandlungsmöglichkeit, um die im Köper verbliebenen Spannungen aufzulösen.

Über die Wahrnehmung von Körperraum und Atem, gezielten, sehr sanften  taktilen Impulsen und dem begleitenden Gespräch während der Behandlung kann sich der Patient gemeinsam mit dem Therapeuten den entstandenen Spannungsmustern nähern. Die dort blockierte Energie kommt in Bewegung - der Körper kann loslassen.

Körpertherapie · Beratung und Begleitung · Workshops · Barbara Fischer · 3084 Wabern · 3604 Thun · 079 891 44 20